Perdita Petzl

Perdita Petzl liebt die Natur seit ihrer Kindheit. Nachdem sie lange Jahre Fotos in Bildbänden bestaunt hatte, kam das Interesse selbst zu fotografieren erst recht spät. Im Jahr 2009 bekam sie ihre erste DSLR Kamera: Die ersten fotografischen Misserfolge stellten sich natürlich prompt ein, aber ihre Leidenschaft zur Fotografie war geweckt! Als reine Autodidaktin hat Perdita sich ihr fotografisches Wissen durch hartnäckiges üben, ausprobieren und lesen angeeignet.

Im Laufe der Jahre hat Perdita ihren eigenen Stil entwickelt – ihre Fotos sind feinfühlig und emotional, oft geprägt von zarten Farben, Licht und einem außergewöhnlichem Bokeh. Aber auch abstrakte und reduzierte fotografische Arbeiten finden sich in ihrem Portfolio. Mal farbenfroh, mal monochrom, mal märchenhaft verspielt, sind ihre Fotos sind in der Regel nicht rein dokumentarisch. Vielmehr möchte Perdita intime Einblicke in die zauberhafte Welt der Insekten und Tiere geben, kleine Geschichten erzählen und beim Betrachter Emotionen wecken.

Seit 2018 leitet Perdita Petzl regelmäßig Fotoworkshops. Außerdem gibt sie ihre Begeisterung für die Fotografie und die Natur in Vorträgen weiter, schreibt Artikel für Fotomagazine und fungiert als Jurorin für internationale Fotowettbewerbe.
[ Text Perdita Petzl ]

Am Ende des 19. Jahrhunderts fand die Fotografie Anerkennung als visuelles und kreatives Ausdrucksmittel. Das damals neue Medium wurde von Fotografen aufgegriffen und in Zeitschriften und Magazinen dem breiten Publikum zugänglich gemacht. So viel der geschichtliche Rückblick. Fotografie als Kunstform wurde lange diskutiert und erst im 20. Jahrhundert völlig anerkannt. Blickt man auf die Bilder von Perdita Petzl, so wird es sofort deutlich: Fotografie ist Kunst! Fotografie sollte mehr sein als die bloße, nüchterne Darstellung eines Motives. Vielen Dank Perdita, du zeigst uns, wie wundervoll ausdrucksstark und kreativ Fotografie sein kann.

Weitere Kunstwerke von Perdita gibt es auf Instagram @perdita_petzl, Facebook NaturfotografiePetzl und auf ihrer Webseite www.perditapetzl.at.